Sie sind hier: HisKom / Kommission
Donnerstag, 23.11.2017

Kurzinfo

Die Mitglieder der Kommission tragen und koordinieren die Erstellung der Ausstellung. Sie arbeiten im Auftrag des StuPa der HU.

Die Kommission freut sich über Zusammenarbeit und Unterstützug. Ohne euch ist das Projekt nicht zu schaffen!

Die Kommission

Der Historischen Kommission der Verfassten Studierendenschaft in Berlin gehören neben vier von der initiierenden Humboldt-Initiative (HU-I) benannten Mitgliedern fünf weitere an, die vom StudentInnenparlament gewählt wurden. Die von der HU-I benannten Mitglieder bedurften der parlamentarischen Bestätigung. In seinen Sitzungen vom 17. Dezember 2008 und 11. Juni 2010 wurden folgende Personen als Kommissionsmitglieder auf Vorschlag der HU-I bestätigt:

  • Juliane Pfeiffer (FU) und als deren Stellvertreter Thomas Jennissen (FU)
  • Jörg Pache (HU)    
  • Dr. Bernd Schilfert (HU)
  • Lisa Wildenhain (HU)

Als Kommissionsmitglieder gewählt wurden ferner:         

  • Marie Melior (HU) 
  • Matthias Peitsch (HU)
  • Michael Plöse (HU)
  • Lars Winkler (HU)

Ehemalige Mitglieder:

  • Rebecca Brückmann (HU)
  • Silvia Gruß (HU)
  • William Hiscott (Uni Potsdam)
  • Hannah Steinke (HU)

Aufgabe der Kommission ist es:

  • inhaltlich Schwerpunkte zu setzen;
  • eine Ausstellungs- und ggf. Jubiläumskonzeption zu erarbeiten und durch geeignete Maßnahmen zu kommunizieren;

  • nicht nur die angestoßenen Projekte und Aufträge zu überwachen, sondern auch eigene Arbeitsbeiträge zu leisten;

  • Projekte auszuschreiben und über die vom StuPa beschlossenen und von Dritten zugewendeten Haushaltsmittel zu verfügen;

  • Interesse an Mitarbeit an den Projekten zu wecken, die Arbeiten zu koordinieren, neue Verbündete zu suchen, den Kontakt mit anderen Gremien zur Vorbereitung des Jubiläums zu halten und notwendige Absprachen zu treffen;

  • thematische Arbeitsgruppen zu initialisieren und bestehende studentische Projekte in die Arbeit einzubinden;

  • die Arbeit der Geschäftsstelle sowie die Verwendung der Haushalts- und Drittmittel zu kontrollieren.

Die Arbeit der Kommissionsmitglieder als solche ist ehrenamtlich und wird nicht finanziell honoriert. Allerdings wird für konkrete Arbeiten entsprechend den Richtlinien der Kommission eine Aufwandsentschädigung gezahlt.

top